Der Käfer Konstantin

Konstantin hatte es sich auf der Astgabel eines Baumes bequem gemacht. Interessiert krabbelte er ein Stück weiter nach vorn und beugte sich vor, um sich einen besseren Überblick über die Menschenmenge unter sich zu verschaffen. Große, kleine, dicke, dünne, laute und leise Menschen die sich auf dem Feld versammelt hatte, um sich eine Flugshow anzusehen.
Aufgebracht rieb Konstantin seine Flügel aneinander.
Menschen, dachte er verächtlich. Wer braucht die schon. Nur zwei Beine und nicht einmal Flügel, aber fliegen wollen sie. Kunststücke vorführen? Pha, Loopings in Maschinen, welche die Luft verpestet und Millionen meines Volks den Tod bringen.
Dazu ihre Idee, Pflanzen in heißes Öl zu werfen, diese sogenannten Pommes. Das war wieder der Natur! Diese Fettrückstände verstopften einem den Magen und führten zu üblen Krämpfen. Als ob die Menschen nicht bereits genug Methoden ersonnen hatten, seine Spezies umzubringen.
Konstantin gehörte dem stolzen Geschlecht der Balkenschröter und er hatte es satt, dabei zuzusehen wie seine Art ausgelöscht wurde.
Da! Schon knallte, brummte, knatterte es. Dicker, übelriechender Qualm drang aus diesen Flugmaschinen. Die Menschen gafften. Es war ihnen gleich, wie viele aus Konstantins Familie sie durch diesen und ähnlichen Rauch auslöschten. Doch die Zeit, in der die stolzen Schröterlinge dabei tatenlos zusahen, war vorbei!
Über Konstantin summte es. Elegant wandte er seinen Schädel, gerade rechtzeitig um zu beobachten, wie General Borg sich neben ihm niederließ. An den Greifzangen des Generals glitzerte es. Angewidert wich Konstantin ein Stück zurück.
»Bier«, brummte er.
Borg stieß ein zirpendes Gelächter aus. »Zur Feier des Tages. Keine Sorge, es ist alkoholfrei. Obwohl, diese Erfindung der Menschen werde ich vermissen.«
»Alkohol?« Aufgebracht hob Konstantin seine Vorderbeine. »Unzählige von uns sind darin ertrunken, orientierungslos und unfähig aus Bechern und Gläsern zu krabbeln.«
»Beruhige dich, mein Freund. All das wird bald ein Ende haben. Sieh!«
Leise knurrend wandte sich Konstantin wieder um und beobachtete den Schwarm, der sich zum Angriff formierte.
Die Flugmaschine befand sich inzwischen hoch in der Luft.
»Wird es funktionieren?«
Borg zirpte erneut. »Natürlich. Tausende von uns werden die Turbinen verstopfen, einige werden sogar bis zu dem Motor vordringen. Die Zuleitungen stellen kein Problem für unsere Zangen da.«
Wie um die Worte des Generals zu bestätigen, hustete und stotterte der Flugapparat in diesem Moment. Die Menschen auf dem Feld wurden unruhig, deuteten in den Himmel, stießen Rufe aus. Aber niemand kam auf den Gedanken zu flüchten. Minderbemittelte Narren, die sie allesamt waren. Erst als die Flugmaschine trudelnd in den Sturzflug ging, liefen die Menschen los.
Erregt putze Konstantin seine Fühler. Sicherheitshalber wich er erneut ein Stück zurück als ein Donnern die Erde erzittern lief. Die Hitze des Feuers drang bis zu ihm und Borg empor.
»Schau wie sie brennen. Sie hätten uns nie beibringen sollen wie vernichtend die Kraft des Feuers eingesetzt werden kann.« Borg führte einen kleinen Freudentanz auf.
Konstantin aber dachte an seine gefallenen Kameraden. Zehntausend erloschene Leben. Aber das Opfer war es wert, um den Erstschlag gegen die Menschen zu führen. Weitere würde folgen. Die Schröterlinge waren nicht die Einzigen die bereit waren für diesen Krieg. Milliarden von Insekten warteten still und geduldig auf ihren Einsatzbefehl. Ihr Sieg war lediglich eine Frage der Zeit.